Photovoltaik – Was tun nach Ablauf der Einspeisevergütung?

RKU – Bauzentrum München Online-Infoabend Wattbewerb:

Wattbewerb für Bürger*innen:

Photovoltaik – Was tun nach dem Ablauf der Einspeisevergütung?

 

Teilnahme kostenfrei – Anmeldung hier – Anmeldeschluss: 03.02.2022 16:00

 

Referent:
Janko Kroschl , Dipl.-Ing. Elektrotechnik

Alle Online-Veranstaltungen vom Bauzentrum München werden mit Webex Events durchgeführt.
Angemeldete Personen erhalten rechtzeitig (in der Regel am Tag vor der Veranstaltung) den Teilnahme-Link per E-Mail.

Ab dem 1.1.2021 endet für die ersten Solarstromanlagen die Einspeisevergütung nach dem EEG. Die Stadt München war schon seit 1996 Vorreiter und hat Photovoltaik mit dem Programm „Münchner Solarstrom“ mittels kostendeckender Vergütung durch die SWM gefördert. Die meisten der über 20 Jahre alten Anlagen – die sog. Ü20-PV-Anlagen – laufen immer noch sehr gut. Die Pioniere von damals möchten die Anlagen in der Regel noch mindestens 10 bis 20 Jahre weiter betreiben, bis zum Ende der technischen Lebensdauer. Für den Weiterbetrieb der Ü20-PV-Anlagen muss jedoch die Nutzung und Vergütung des erzeugten Solarstroms neu geregelt werden: Grundsätzlich sind zulässig der Eigenverbrauch, die sog. Sonstige Direktvermarktung sowie Nulleinspeisung und Inselbetrieb. Absehbare Gesetzesänderungen werden diese Rahmenbedingungen noch beeinflussen. Dipl.-Ing. Janko Kroschl, ehrenamtlicher Berater beim Bauzentrum München, geht in seinem Vortrag einerseits auf die rechtlichen Grundlagen und wirtschaftlichen Optionen ein. Andererseits werden die technischen Möglichkeiten für die Ertüchtigung der Anlagen und Optimierung des Eigenverbrauchs, wie z.B. die Nachrüstung mit Batteriespeichern, Ladung eines E- Autos, oder die Nutzung für Warmwasser und Heizung dargestellt.

Datum

Donnerstag, 3. Februar 2022

Uhrzeit

18:00 bis 19:00

 

Datum

Feb 03 2022

Uhrzeit

18:00 - 19:00